AGFAMATIC

AGFAMATIC 300 sensor 1972 keine Gerätenummer

 

Ins Top-Modell Agfamatic 300 Sensor baute Agfa sogar eine vollelektronische Belichtungssteuerung ein, erkennbar an den beiden unübersehbaren Messaugen neben dem Sucher für die CdS-Zellen. Diese Steuerung sprach einen Paratronic-Verschluss an und benötigte zwei Knopfzellen für ihren Betrieb. Es handelte sich um eine Zeitautomatik, die Belichtungszeit passte sich bei stets voller Öffnung von 1/30 s bis 1/250 s der Helligkeit an. Unterbelichtung zeigte eine rote Leuchtdiode im Sucher an. Beim Objektiv handelte es sich entsprechend der 200 Sensor um das Agnar mit f/8,2, es ließ sich aber fokussieren, wozu es – wie von der Agfa Optima seit langem bekannt – drei Symbole für Porträt, Gruppenaufnahme und Landschaft gab. An der Unterseite existierte es zudem eine Entfernungsskala für Blitzaufnahmen: Steckte man einen Blitzwürfel auf die Kamera, dann belichtete sie stets mit 1/30 s und es fand eine gemäß der Entfernungseinstellung geregelte Abblendung statt.

Quelle: Wikipedia

 

Sammlung engel-art.ch

AGFAMATIC 300 sensor   ©  engel-art.ch
AGFAMATIC 300 sensor © engel-art.ch