AGFA Modellreihe "Karat"

AGFA Karat  6.3  Art Déco  Typ 201/0  1937  Geräte Nr. H 5239

 

bei dieser Kamera wurde die AGFA "eigene"  Kleinbildpatrone mit 12 Bildern eingeführt. Auch wurde ein neuer Werkstoff "Trolit" (ähnlich Bakelit) verwendet, dessen Einsatz aber nach ca. 2 Jahren aufgegeben wurde. Auffallend schön die Frontplatte, welche nur zusammen mit dem 6,3 Igestar Objektiv verbaut wurde.

 

 

Sammlung  engel-art.ch

AGFA Karat  6.3  Art Déco  Typ 201/0  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 6.3 Art Déco Typ 201/0 © engel-art.ch

AGFA Karat 6.3        1938 oder 1939   Geräte Nr. DH 9393

 

es existieren 2 Modelle ohne Ösen. Die definitive Zuordnung wird später nachgeholt.

 

Sammlung  engel-art.ch

AGFA Karat 3.3  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 3.3 © engel-art.ch
AGFA Karat 3.5  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 3.5 © engel-art.ch

AGFA Karat 3.5   1940                                                               Geräte Nr. GX 3317

3.5 Apotar Objektiv, Prontorverschluss 1 - 250

 

Kadlubek AGF1924B

 

Sammlung  engel-art.ch

AGFA Karat 3.5 1940 Geräte Nr. GJ 5031

 

Baujahr 1940 für Kleinbildformat (24 x 36mm). Beim Vorspannen des Verschluss, kommt der Spannhebel ins Blickfeld des Durchsichtsuchers, was dem Fotografen anzeigt, dass ausgelöst werden kann. Doppelbelichtungssperre. Eine kleine und handliche Kamera. Objektiv: Agfa Solinar 1:3.5 f=50cm, Verschluss: Compur Rapid

Besonderheit: Kleber ""Optiker Spörri"" Biel Innenseite des Kameradeckels


Kadlubek: AGF1924A

 

Sammlung engel-art.ch

AGFA Karat 3.5  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 3.5 © engel-art.ch

AGFA Karat 4.5 Oppar  1938 - 1941  Geräte Nr. FF 9531

 

Modell ohne Trageösen, hergestellt in 38'000 Einheiten.

 

Spezielles: Diese Kamer bekam ich aus einer "Wühlkiste". Sie war derart verdreckt, der Verschluss und die Optik blockiert. Die Kamera wurde zerlegt, gereinigt und wieder aufgebaut. Sie funktioniert wieder einwandfrei.

 

Sammlung  engel-art.ch

AGFA Karat 4.5 Oppar  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 4.5 Oppar © engel-art.ch

Oppar   Geräte Nr DC 4235

 

mit Ösen und der Haltevorrichtung für Spezial-Drahtauslöser

AGFA Karat 4.5 Oppar m.Ösen ©  engel-art.ch
AGFA Karat 4.5 Oppar m.Ösen © engel-art.ch

AGFA Karat 12   1939  Geräte Nr AD 3762

 

Erstes Modell in der achteckigen Ausführung. Erster Schnittbildindikator.

 

Sammlung  engel-art.ch

AGFA Karat 12  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 12 © engel-art.ch

AGFA Karat 36  1952  Geräte Nr. SI 4674

 

tech.-Det. wie unten

 

Sammlung  engel-art.ch

AGFA Karat 36   ©  engel-art.ch
AGFA Karat 36 © engel-art.ch

AGFA Karat 36 1948 - 1954 Geräte Nr. YE 7140

 

Die Karat 36 wurde zwischen 1948 und 1954 in mehreren Versionen hergestellt. Statt der speziellen Karat-Patrone verwendete man nun den standardisierten Filmtyp 135 (24 x 36mm) welcher sich alsbald durchsetzte und bis heute erhältlich ist.

Zum Fokussieren ließ sich nicht, wie häufig üblich, nur das Frontlinsenelement über einen Hebel verstellen, sondern es wurde das komplette Linsensystem verstellt. Als Fokussierhilfe diente ein damit gekuppelter Messsucher.

Als Verschluss wurde der hochwertige Compur-Verschluss (Compur Rapid oder Synchro Compur) mit 1/500s als kürzeste Zeit verwendet. Dieser wurde gleichzeitig mit dem Filmtransporthebel gepannt. Die Spannung erfolgt aber von "rechts nach links". Die schnelle Fokussierung, Filmtransport und gleichzeitiges Spannen des Verschlusses ermöglichten sehr schnelle Bildfolgen, was die Kamera vor allem bei Reportern sehr beliebt machte. Sie galt als präzises und zuverlässiges Arbeitswerkzeug. Allerdings hatte dies seinen Preis: 398 DM, das entsprach 1950 etwa dem Monatslohn eines Arbeiters.

Zubehör: Blitzauslöser

Spezielles: Fehlende Übersichtsskala auf der Oberseite (was aber die Funktion in keiner Weise beeinflusst)

 

Sammlung engel-art.ch

AGFA Karat 36  ©  engel-art.ch
AGFA Karat 36 © engel-art.ch