ROLLEI

ROLLEI 35 T                  Geräte Nr. 6454410

 

Rollei bringt Ende 1966 die Rollei 35 heraus, die kleinste Kleinbildkamera der Welt. Als das gilt sie auch heute noch, zusammen mit den später gebauten Minox 35GT und Olympus XA.Und man schafft es auch, sie in ihrer regulären Bauzeit bis 1981 dezent zu verbessern. Die erste Rollei 35 - noch ohne Zusatzbezeichnung, sie entspricht der späteren "T" - wiegt bloß 370g.
Sie ist der letzte wirkliche Verkaufserfolg der westdeutschen Kameraindustrie.  In ihren Ergebnissen (Bildqualität) ist sie SLRs ebenbürtig. Immer fehlte ihr, durch ihre Kompaktheit bedingt, zu einer absoluten Spitzenkamera der Messucher. Und natürlich gab es keine austauschbaren Objektive. Aber eine Kleinbildkamera zu bauen, in der Größe von wenig mehr als 2 Filmpatronen und einer geraden Fläche von 24x36mm zur Filmplanlage, das brachten zu der Zeit nur Deutsche Ingenieure fertig. Diesem Umstand sind alle kleinen Umständlichkeiten der Handhabung untergeordnet, und verzeihlich- Die Rollei 35 wurde in gewaltigen Stückzahlen produziert, und wird von ihren vielen Freunden bis heute geliebt. Nie hätte es diese Flut von Gold-, Platin-, Schlangenleder- und anderen exzessartigen Sondermodellen geben können wenn dies nicht wirklich eine gute Camera gewesen wäre.

 

Sammlung engel-art.ch

ROLLEI 35 T  ©  engel-art.ch
ROLLEI 35 T © engel-art.ch

ROLLEI XF 35  1976 - 1980  Geräte Nr.7219414

 

Die Rollei XF 35 (1976-1980) besaß ein sehr gutes Objektiv, hatte aber in ihrem  Aufbau nichts zu tun mit der bekannten Rollei-35-Modellreihe.

Die XF 35 war vielmehr das Rollei-Pendant zur Konica C35 und damit eine von jenen "Rangefindern", die um den automatischen Copal-Verschluss herumgebaut wurden.

Hervorzuheben ist das fünflinsige Objektiv: Das Sonnar 1:2,3/40 mm war "made by Rollei in Lizenz von Carl Zeiss, Oberkochen, West-Germany", so die Bedienungsanleitung.

Rollei vertrieb dieses Modell mit kleinen Modifikationen auch als Voigtländer VF 135. Die Voigtländer hatte z. B. keine Blitz-Automatik (Blende/Entfernung gekuppelt), sondern man musste die Blende von Hand einstellen. Das "Skoparex" war aber nichts anderes als das Sonnar der Rollei.

 

Eine Schenkung von Fredy Tellenbach    http://www.arttellenbach.ch/

 

Sammlung engel-art.ch

ROLLEI XF 35  ©engel-art.ch
ROLLEI XF 35 ©engel-art.ch