I C A

Die Internationale Camera Actiengesellschaft (ICA) entstand im Jahr 1909 durch Zusammenschluss der vier Dresdner Fotofirmen

Hüttig AG,

Kamerawerk Dr. Krügener,

Emil Wünsche AG,

Carl Zeiss Jena–Palmos Camerabau

Die Absicht, die Ernemann-Werke in die Fusion zur ICA einzubinden, scheiterte. Somit blieb Ernemann der größte Mitbewerber des neuen Unternehmens und war auch bis 1926 der ICA mit Blick auf die technische Qualität der Produkte überlegen.Erster Vorstand waren Guido Mengel von der ehemaligen Hüttig AG und Hermann Krügener vom ehemaligen Kamerawerk Dr. Krügener. In der Folgezeit wurde das Kamerawerk Dr. Krügener in Frankfurt/Main geschlossen. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg war die ICA Europas größtes Kamerawerk und hatte seinen Sitz in der Schandauer Straße in Dresden. Warenzeichen war ein Pentagramm, das in leicht veränderter Form von der Hüttig AG übernommen wurde. Die ICA Dresden ging im Herbst 1926 in der Zeiss Ikon auf.

ICA  Sirene 135   1914-1926  Geräternummer Laufboden 57421 an Gehäuse D63959

 

Laufbodenkamera für Platten 9x12. Eine recht wertig gearbeitete aber mechanisch einfach gehaltene Kamera welche die Modellbezeichnung "SIRENE 135" im ledernen Halteband eingeprägt hat. Die Kamera hat einen Holzkörper auf welchem (hinten unten) die Seriennummer D 63959 eingehauen ist, der Laufboden ist aus Aluminium und trägt hinten rechts die Nummer 57421. Speziell ist, dass das ICA-Medaillon im Innern des Kamerakörpers oben links befestigt wurde. Ausserordentlich die Metallplakette des Verkäufers von Kolozvar (Klausenburg) heute Cluj-Napoca in Siebenbürgen Rumänien). 

Die Kamera ist nun komplett restauriert und erfreut des Sammlers Herzen...

 

Kadlubek: ICA1300

 

Sammlung  engel-art.ch

ICA Sirene 135  1914-1926    © engel-art.ch
ICA Sirene 135 1914-1926 © engel-art.ch